Einkaufsführer Objektive Teil 1: Familie – die Günstigen

Meine Familie und ich…

Wenn Ihr meine bisherigen Posts zum Einkaufsführer gelesen habt dürftet Ihr inzwischen eine grobe Idee haben, in welchem Preissegment Ihr Euch bei der Anschaffung Eurer Kamera bewegen wollt. Heute wollen wir also mal einen Blick auf sinnvolle Objektive werfen. Wenn Ihr eure Familie fotografieren wollt ergeben sich zwei relevante Anwendungsgebiete:

  1. Fotos mit der ganzen Familie (z.B. bei Omas 80. Geburtstag) und
  2. die Kinder beim Spielen „einfangen“.

Daraus können wir nun zwei Anforderungen ableiten: Es braucht ein Weitwinkliges Objektiv mit möglichst geringer Brennweite damit die ganze buckelige Verwandtschaft auf das Foto passt, und ein leichtes Tele-Objektiv um die Gören beim Spielen nicht zu stören, damit auch authentische Fotos entstehen können.

Objektive für ein kleines Budget

Hier bleiben Euch nach Anschaffung des Kamera-Bodys noch rund 200 Euro für die Anschaffung von Speicherkarten und Objektiven. Gehen wir mal von rund 20 Euro für eine 32 GB Speicherkarte aus, könnt ihr euch noch Objektive für rund 180 Euro zulegen.

Folgt ihr meinem Rat und bezieht die Kamera aus den Angeboten, habt ihr i.d.R. schon das Kit-Objektiv dabei. Das dürfte in den aller meisten Fällen ein 18-55mm Standardzoom Objektiv mit einer Blende von 3,5 – 5,6 sein. Durch den Brennweitenbereich unterhalb von 30mm deckt ihr schon mal die Anforderung ab, die ganze Familie auf das Foto zu bekommen, Ihr spart Euch also Weitwinkel – Objektive.

Canon EF 50mm 1:1.8 STM (110 Euro)

Für schöne Portraits kann ich Euch wärmstens das Canon EF 50mm 1:1.8 STM Objektiv ans Herz legen. Das Teil ist mit rund 110 Euro extrem günstig und durch die 1.8er Blende extrem Lichtstark. Bei Portraitaufnahmen öffnet die Blende relativ weit (Blendenzahl zwischen 1.8 und 2.8) und geht schön nah ran. Dann habt Ihr mit diesem Objektiv ein tolles weiches Bokeh.

Typisch für die meisten sehr Lichtstarken Objektive sind auch an diesem die leicht gesofteten Bilder vom Zentrum bis in die Randbereiche. Das ist aber gerade bei Portraits kein Problem, will man doch hier nicht jede einzelne Hautpore gestochen scharf abbilden. Versteht mich bitte nicht falch! Das Objektiv ist keinesweg unscharf oder verwaschen! Hier mal ein Foto, das mit diesem Objektiv geschossen wurde. Aus meiner Sicht gibt es nichts dran rum zu mäkeln. Das Model ist scharf und das Bokeh schön weich!

Zu beanstanden gibt es vielleicht die Haptik. Weil es komplett aus Kunststoff gefertigt ist, fühlt sich dieses Teil eher wie ein Joghurtbecher als ein Objektiv an. Angesichts des Preises geht die gebotene Leistung aber absolut in Ordnung, zumal Ihr dieses Objektiv auch an einer Vollformat-Kamera bedenkenlos nutzen könnt!

 

Canon EF-S 18-55mm 1:3,5 – 5,6 III (90 Euro)

Das Standard-Kit- Objektiv deckt den für Euren Verwendungszweck wichtigen Weitwinkelbereich (Omas 80. Geburtstag, Brennweite so um 24 – 32 mm) und einen ganz leichten Telebereich (55 mm) ab. Natürlich darf man von diesem Teil keine Wunder erwarten, für den abgerufenen Preis von guten 90 Euro ist das Objektiv aber OK. 

Der Vorteil dieses Objektives ist das geringe Gewicht, die sehr geringe Nahdistanz von 28cm und der Ultraschallmotor, der deutlich leiser zu Werke geht, als das Mikromotoren tun.

 

Tamron AF 28-80mm 1:3,5 – 5,6 Aspherical (90 Euro)

Alternativ zu der Kombination aus dem 18-55mm und der 50mm Festbrennweite könnt ihr auch zu einer Kombo aus der 50mm Festbrennweite und dem Tamron 28-80mm greifen. so erhaltet Ihr einen leichten Telezoombereich vom 80mm, bei dem Ihr Portraits auch von etwas größerer Entfernung schießen könnt. Gleichzeitig gibt Euch das Objektiv mit der Mindestbrennweite von 28mm noch einen sehr Brauchbaren Bildausschnitt für Gruppenfotos.

Wie bei allen sehr günstigen Objektiven steht auch bei diesem hier die Fertigungsqualität nicht im Fokus der Konstrukteure. Auch dieses Objektiv fült sich nach billigem Plastik an und der Mirkomotor gehört nicht zu den leisesten seiner Art.

Falls Ihr Euch nun Fragt, warum ich das Teil hier aufnehme, wenn es doch solche Schwächen hat, kann ich Euch versichern, dass es jeden Cent wert ist. Ihr erhaltet hier für 90 Euro ein sehr leichtes Objektiv, mit dem Ihr schöne Gruppenfotos machen könnt und sogar bis in den mittleren Telebereich kommt. Außerdem könnt ihr dieses Objektiv auch bei einem eventuellen späteren Upgrade auf eine Vollformatkamera weiterhin nutzen.

 

 

 

Jetzt kommt das, was Ihr schon aus meinen anderen Artikeln kennt: Das nächste Mal geht es um das mittlere Budget bis 1.200 Euro.

Schaut Euch auch gern die anderen Blog-Artikel an!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.