Einkaufsführer Objektive Teil 2: Familie – die Guten

Meine Familie und ich… die Zweite!

Heute geht es mal wieder um die Frage welches Kamera-Equipment Ihr euch zulegen solltet. Der finanzielle Rahmen ist mit 1.200 Euro abgesteckt. Wenn Ihr meine vorherigen Posts zum Einkaufsführer gelesen habt, dürftet Ihr inzwischen wissen welche Kamera es werden soll. Jetzt kommt es ganz auf den Kamerabody Eurer Wahl an. Entscheidet Ihr Euch für die EOS 200D bleiben Euch rund 650 Euro für Objektive, schafft Ihr Euch die EOS 80D an, sind es gerade einmal 200 Euro. Ich werde Euch einfach mal drei Objektive vorstellen, Ihr sucht Euch dann die passenden für Euer Budget heraus.

 

Canon EF 50mm 1:1.8 STM (110 Euro)

Wie auch beim kleinen Geldbeutel empfehle ich Euch das Canon EF 50mm 1:1.8 STM. Nicht weil es günstig ist, sondern weil es einfach ein tolles Objektiv ist, das sich vor teureren Alternativen nicht zu verstecken braucht!

 

Canon EF 85mm 1:1.8 STM (350 Euro)

Für Portraits wird klassischer Weise eine 85mm Festbrennweite verwendet. Canon hat hier ein sehr lichtstarkes Objektiv im Angebot, das dazu auch noch fein auslöst und das sowohl offenblendig als auch stark abgeblendet. Das Hohe Auflösungsniveau hält das Objektiv vom Zentrum bis in den Randbereich. Wer also das lichtstärkere Pendant mit 1.2er Blende (mehr als das doppelte Gewicht und ein Preis > 1.800 Euro) nicht zwingend benötigt, wird mit diesem hier seine Freude haben.

 

Tamron SP AF 70 – 300mm f4 – 5.6 Di VC USD (270 Euro)

Schauen wir uns den Preis des Tamron SP AF 70 – 300mm einmal an, weiß die gebotene Auflösung durchaus zu beeindrucken. Über den kompletten Brennweitenbereich löst das Objektiv fein auf und gibt ein scharfes Bild bis in den Randbereich, selbst an Vollformatkameras. Verzeichnungen und andere Bildstörungen (Vignettierungen oder chromatische Abberationen) sind kaum auszumachen und auf einem Niveau, das man in dieser Preisklasse nicht erwarten würde.

Nun wie passt diese Objektiv nun zu Thema „ich fotografiere meine Familie“? Ich gehe mal davon aus, dass Ihr mit diesem Objektiv eher im Bennweitenbereich zwischen 70 und 90mm fotografieren werdet. Mit diesem Teil habt ihr aber auch die Flexibilität einfach mal im Zoo ein kleines Erdmännchen aus größerer Entfernung abzulichten oder im Urlaub ein Paar aufnahmen aus größerer Entfernung zu machen.

Bei einem Preis von rund 270 Euro macht Ihr jedenfalls nichts falsch!

 

Canon EF 24 – 105mm / 3,5 – 5,6 IS STM (370 Euro)

Wer leicht und relativ günstig ein hochwertiges Standardzoom-Objektiv nutzen möchte, das für eventuelle spätere Aufrüstungen auch vollformattauglich ist, kann hier ohne Bedenken zugreifen.

Im Weitwinkelbereich (um 24mm) könnte das Objektiv etwas mehr schärfe vertragen. Das lässt sich aber durch etwas stärkeres Abblenden lösen. Bei höheren Brennweiten (ab 40mm) Steigert sich das Objektiv in Bezug auf die Auflösung merklich und überzeugt durch Scharfe Bilder bis in den Randbereich.

Die Verarbetungsqualität geht für den Preis von 370 Euro in Ordnung, auch wenn sich die L Objektive von Canon hier deutlich wertiger anfühlen.

 

Je größer die Auswahl ist, desto schwieriger die Entscheidung. Daher soll es das jetzt erst einmal für heute gewesen sein. das nächste Mal geht es um Objektivempfehlungen, wenn Ihr mehr als 1.200 Euro zur Verfügung habt.

Wenn Euch der Artikel gefällt, schaut Euch auch gern die Beiträge an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.